Texte - Positionspapiere - Konzeptionelles

Beiträge in dieser Kategorie beschäftigen sich aus einer praktischen Perspektive heraus mit Ansätzen interkultureller Arbeit bzw. mit Konsequenzen für soziale und kulturelle Arbeit in der Einwanderungsgesellschaft.

Tipp:
Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf den Link "Den kompletten Text als pdf-Dokument anzeigen" klicken, können Sie über den Befehl "Ziel speichern unter" die Datei direkt auf Ihrem Computer speichern.

 

Auf dem Weg zur interkulturellen Gesellschaft. Konzepte zur interkulturellen Arbeit

AutorIn:
Prof. Dr. Karl-Heinz Flechsig, Georg-August-Universität Göttingen, Institut für Ethnologie - Interkulturelle Didaktik
Zusammenfassung:
or dem Hintergrund der Globalisierung und Multukulturalisierung nahezu aller Gesellschaften werden im ersten Teil des Vortrages die Voraussetzungen für kulturell überlebensfähige Gesellschaften skizziert. Flechsig beschreibt einen „Dritter Weg†...
zeige ganze Zusammenfassung

Gesamten Text als pdf-Datei anzeigen

Alle Informationen zum Text anzeigen

Der Fremde und das Eigene: Stereotype und Vorurteile – was deren Nutzen, aber auch deren Gefahr ist

AutorIn:
Stefan Schmid, Diplom-Psychologe
Zusammenfassung:
Stefan Schmid legt seinen Überlegungen das (umstrittene) Konzept der „Kulturstandards“ von Thomas zugrunde. Die Kultur einer Gesellschaft/ einer Nation definiert er – etwas verkürzt ausgedrückt – als Gesamtsystem dessen, was richtig & fa ...
zeige ganze Zusammenfassung

Gesamten Text als pdf-Datei anzeigen

Alle Informationen zum Text anzeigen

Integration vor Ort gestalten. Handlungsmodelle fĂĽr die nachhaltige Integration von Familien mit Migrationshintergrund in Kommune und Stadtteil

AutorIn:
Monika Jaeckel, und Wolfgang Erler, beide Deutsches Jugendinstitut (DJI)
Zusammenfassung:
Mit dieser Veröffentlichung richtete sich das DJI ausdrücklich auch – neben den institutionellen Akteuren vor Ort und der Politik – an die örtliche Zivilgesellschaft. Damit sind EinzelaktivistInnen, Initiativen und Vereine sowohl von „Einhei ...
zeige ganze Zusammenfassung

Gesamten Text als pdf-Datei anzeigen

Alle Informationen zum Text anzeigen

Kulturarbeit in der Einwanderungsgesellschaft

AutorIn:
Mark Terkessidis, Psychologe und freier Journalist
Zusammenfassung:
Seit Beginn der rot-grĂĽnen Regierung 1998 versteht sich Deutschland formell als Einwanderungsgesellschaft. Die kulturelle Artikulation von MigrantInnen wird damit zu einem integralen Bestandteil der gesamten kulturellen Praxis. Allerdings ist die of ...
zeige ganze Zusammenfassung

Gesamten Text als pdf-Datei anzeigen

Alle Informationen zum Text anzeigen

Multikulti ade? Neue Ansätze Interkultureller Pädagogik in der Schule und Jugendarbeit

AutorIn:
Prof. Dr. Doran Kiesel, Fachhochschule Erfurt, Prof. Dr. Paul Mecheril, Universität Bielefeld, u.a.
Zusammenfassung:
Die Tagungsdokumentation beinhaltet zwei theoretisch-konzeptionelle Beiträge und vier kurze Präsentationen von Projekten, die neue Wege interkultureller Jugendarbeit gehen. Im Einführungsvortrag behandelt Prof. Dr. Doran Kiesel die Probleme des Ku ...
zeige ganze Zusammenfassung

Gesamten Text als pdf-Datei anzeigen

Alle Informationen zum Text anzeigen

Weg mit der rosa Multikultibrille! Plädoyer für einen kulturalismuskritischen Ansatz in der interkulturellen Bildungsarbeit

AutorIn:
Veronika Kabis, Leiterin des Zuwanderungs- und IntegrationsbĂĽros SaarbrĂĽcken
Zusammenfassung:
Veronika Kabis zeigt in diesem Beitrag die – ungewollten – negativen Folgen einer auf falschen Grundannahmen basierenden Pädagogik sehr anschaulich und konkret auf. Anhand konkreter Beispiele (interkulturelle Projekte in Kindergärten; eine Plakatkampagne für Integration; Jugendwettbewerb "Auf den Spurend der Kulturen") analysiert sie die dahinter stehenden – meist unreflektierten – Einstellungen und deren Konsequenzen. Trotz bester Absichten sieht sie in gängigen interkulturellen Ansätzen einen problematischen Umgang mit Unterschieden, der Fremdheit konstruiert und betont und MigrantInnen auf ihre ethnisch-kulturelle Herkunft reduziert. Dadurch werden MigratInnen zu Objekten pädagogischen Handelns und Stereotype werden ungewollt reproduziert statt überwunden. Die gesellschaftliche Wirkung solcher kulturalisierenden Ansätze ist Aufrechterhaltung struktureller Ungleichheit und Machtasymmetrie.
Kulturalismuskritische Pädagogik muss sich dagegen ernsthaft mit den Bedingungen der Einwanderungsgesellschaft auseinander setzen und die Identität von MigrantInnen jenseits ethnischer Zuschreibungen analysieren. Sie ist unbequem und muss mit Widerstand rechnen. Denn sie bekommt reflexiven Charakter, sie stellt permanent in Frage, löst Reflexions- und Diskussionsprozesse bei allen Beteiligten aus.

Gesamten Text als pdf-Datei anzeigen

Alle Informationen zum Text anzeigen