Texte - Grundlagen/Theorie - Beiträge

Hier haben wir Beiträge eingestellt, die sich mit grundlegenden und theoretischen Fragestellungen auseinandersetzen und zum Nachdenken über das eigene Agieren in der Einwanderungsgesellschaft anregen.

Tipp:
Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf den Link "Den kompletten Text als pdf-Dokument anzeigen" klicken, können Sie über den Befehl "Ziel speichern unter" die Datei direkt auf Ihrem Computer ablegen.

Den integrierten Deutschen gibt es nicht

Kategorie:
Beiträge

Schlagwörter:
Integration, Multikultur, EinbĂĽrgerung, Zuwanderungsgesetz,

AutorIn:
Prof. em. Dr. Dr. h.c. Dieter Oberndörfer, u.a. Vorsitzender Arnold Bergstraesser Institut e.V., Mitglied des Interkulturellen Rats, Vorstandsvorsitzender des Rats für Migration e. V.

Zusammenfassung:
Der Autor sieht als Voraussetzung für politische Identifikation und Integration die staatsbürgerliche, soziale und kulturelle Gleichberechtigung der Zuwanderer. Darüber hinaus plädiert er für die Schaffung einer republikanischen Symbolik als Identifikationspunkt der Einwanderer und der Mehrheitsgesellschaft. Weitere Punkte sind die fehlende Unterstützung für die Selbstorganisation der Flüchtlinge wie z.B. in Holland. Er fordert eine kulturspezifische Sozialpolitik und ein Kulturverständnis das auf dem Begriff des Verfassungsstaates beruht.
Gesamten Text als pdf-Datei anzeigen

Orginallink:
http://www.oekom.de/verlag/german/periodika/poe/pdf/poe_forum_einwandg.pdf

Erscheinungszusammenhang:
pö_forum – Dokumentation der Konferenz „Einwanderungsland Deutschland – Interkulturelle Gesellschaft und Citizenship“ der Heinrich-Böll-Stiftung am 7. Juni 2002.
Online-Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Heinrich-Böll-Stiftung.

Kommentar:

Back